Startseite (ALT+1) Zum Inhalt (ALT+2) Zu den Zusatzinformationen (ALT+3) Zum Anfang (ALT+4) Suche (ALT+5) Zum Online-Banking Login (ALT+6)
ING-DiBa Austria Redaktionsservice
Zurück zur Übersicht

Gut geschützt für jede Eventualität

Aber sicher: Durchleuchten der Versicherungen.

Nr. 29, 17. Dezember 2012

Egal ob gebrochenes Bein, Einbruch zu Hause oder gestohlenes Auto – diese Zwischenfälle können passieren, lassen sich aber auch versichern, sodass zumindest die materiellen Folgen abgedeckt sind. Welche Versicherung ist aber notwendig? Bei der Beantwortung dieses heiklen Punkts hilft die Schlüsselfrage: Würde ein allfälliger Schaden so belasten, dass er aus eigener Kraft nicht gedeckt werden kann? Diese Fälle sollten jedenfalls versicherungsmäßig geschützt werden.

Zeit für den Jahrescheck

Deshalb die Zeit um den Jahreswechsel für die Kontrolle der vorhandenen Versicherungen nutzen. Denn manch versicherte Risiken sind nicht relevant oder gar doppelt versichert – und im schlimmsten Fall sind tatsächlich vorhandene Gefahren nicht abgedeckt. Weiters ändern sich Preise sowie Konditionen bei Versicherungen. Ein jährlicher Vergleich mit anderen Anbietern kann so beim Sparen helfen.

Das Vorhandene sichten

Zu Beginn des Versicherungschecks steht die Bestandaufnahme darüber, welche Versicherungen vorhanden sind. Wichtig sind dabei diese Informationen:

  • Welche Versicherungen bestehen?
  • Welche Leistungen sind gedeckt?
  • Wie hoch ist der Versicherungsschutz?
  • Wer aus der Familie ist umfasst

Unerlässlich ist dabei die genaue Durchsicht der Versicherungsverträge und ihrer mitunter zahlreichen Klauseln. Wer sich das nicht selbst antun möchte, kann sich auch mit einem Versicherungsprofi zusammensetzen, egal ob Versicherungsmakler oder -berater. Es ist in jedem Fall eine Vertrauenssache, an wen man sich wenden möchte.

Das Ziel fixieren

Danach gilt es genau zu überlegen, welcher Versicherungsschutz tatsächlich notwendig ist.
Hier können folgende Fragen helfen:

  • Welche Versicherungen brauche ich wirklich?
  • Welche monatlichen Belastungen trage ich derzeit? Welche wären möglich?
  • Welchen Wert hat mein Hab und Gut?

So klappt die Kündigung

Wird eine Versicherung nicht gebraucht oder ist einfach ein anderer Anbieter günstiger, dann sollte die Kündigung der Versicherung überlegt werden. Vorab sind folgende Punkte allerdings abzuklären:

  • Kontrolle der Kündigungsrechte im Vertrag
  • Überprüfen, welche Kosten mit einer Kündigung verbunden sind. Übernimmt die neue Versicherung diese?
  • Schriftlich und eingeschrieben kündigen
  • Genau auf die Fristen achten
  • Zur Sicherheit auch Versicherungen kündigen, die ein Ablaufdatum haben, da die Gefahr einer Vertragsverlängerung besteht

Das Kündigungsschreiben an die Versicherung selbst sollte jedenfalls die Polizzennummer samt der genauen Angabe der betroffenen Versicherung sowie den Zeitpunkt der Kündigung enthalten. Die gleichzeitige Bitte um die Kündigungsbestätigung bietet die Sicherheit, dass das Schreiben auch angekommen ist und bearbeitet wurde. Wird der neue Versicherungsvertrag über einen Makler abgeschlossen, kümmert sich dieser meist um die Kündigung der bestehenden.

Achtung! Auf keinen Fall voreilig kündigen, damit keine Versicherungslücke entsteht.

Exkurs: Änderungen ab 2012

Im Juli 2012 trat das Versicherungsrechts-Änderungsgesetz in Kraft. Bei neu abgeschlossenen Verträgen ändern sich folgende Punkte:

  • Allgemeines 14-tägiges Rücktrittsrecht für Verbraucher beim Abschluss von Versicherungsverträgen ohne Angabe von Gründen – ausgenommen sind Versicherungen mit einer Laufzeit von weniger als sechs Monaten.
  • Erleichterung der elektronischen Kommunikation zwischen den Vertragsparteien. Wenn vereinbart dürfen Informationen per E-Mail gesendet werden.
  • Nur wenn das Gesetz Schriftlichkeit anordnet, muss eine Erklärung unterschrieben sein. Sonst ist eine Unterschrift nicht notwendig. Im Anlassfall muss die Versicherung auf die fehlende Unterschrift hinweisen. Zur Sicherheit sollten Kündigungen oder Rücktrittserklärungen aber weiter eingeschrieben versandt werden.
  • Ab 21.12.2012 werden Frauen und Männer im Versicherungsbereich gleich behandelt. Ab diesem Zeitpunkt gelten für neue Verträge Unisextarife.
Mehr zeigen

Pressekontakt

Patrick Herwarth

Pressesprecher
+43 1 68000 - 50181
presse@ing-diba.at

Telefon

Sie erreichen uns 24/7 unter 0800 22 11 22 – oder nutzen Sie unseren Rückruf-Service.

E-Mail

Schreiben Sie uns über das Kontaktformular oder einfach direkt an info@ing-diba.at

Vielleicht auch interessant:

Zur Suche
Zum Anfang scrollen
Für ein besseres Nutzererlebnis aktivieren Sie bitte JavaScript in Ihrem Browser.