Startseite (ALT+1) Zum Inhalt (ALT+2) Zu den Zusatzinformationen (ALT+3) Zum Anfang (ALT+4) Suche (ALT+5) Zum Online-Banking Login (ALT+6)

Wir verwenden Cookies und Analysesoftware, um unsere Website möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Für Infos und zum Deaktivieren klicken Sie auf unsere Datenschutzbestimmungen.

ING-DiBa Austria Redaktionsservice
Zurück zur Übersicht

Trends in der Mobilität

Mobilität ist ein zentrales Zukunftsthema, das sich aktuell an einem Wendepunkt befindet. Wie sich die Zukunft entwickeln wird, ist ein viel diskutiertes Thema mit zahlreichen Meinungen und Prognosen. Bestimmte Trends und dazu gehörende Begriffe stehen dabei immer wieder im Mittelpunkt.

Nr. 67, 5. Oktober 2016

Rahmenbedingungen für den Verkehr von morgen

Folgende Prognosen prägen unter anderem die Erwartungen an den Verkehr von morgen:

  • Bis 2030 wird die Bevölkerungsanzahl in Österreichs Ballungsräumen um mehr als 10% ansteigen.
  • Beim weltweiten Personenverkehr erwartet man bis 2030 eine jährliche Zuwachsrate von 1,6 Prozent, im weltweiten Güterverkehr sogar 2,5 Prozent.
  • Die CO2-Emissionen des Verkehrs sollen aber sinken: Gemäß EU-Weißbuch sollen sie bis 2050 um 60 Prozent unter den Werten des Jahres 1990 liegen.
  • Um die Klimaziele zu erreichen, müssen in Österreich die Emissionen des Verkehrs im Vergleich zu heute um 76 Prozent verringert werden.

Themen der Mobilität von morgen

Die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen werden zu einer Veränderung der Mobilität in der Zukunft führen. Dabei wird vor allem folgenden Themen besondere Bedeutung vorausgesagt:

  • Alternative Antriebe bei Kraftfahrzeugen: War es früher die Sorge um die Knappheit der fossilen Energie, ist es nun die Sorge um das Klima, die die Forschung in diesem Bereich massiv vorantreibt.
  • Zunehmende Regulierung des Verkehrs durch z.B. strenge CO2-Richtlinien, Umweltzonen, emissionsbedingte Fahrverbote, Citymaut etc.
  • Internet der Fahrzeuge und die damit verbundene Digitalisierung.
  • Sharing Economy wird mehr umfassen als Carsharing, nämlich das Teilen aller Mobilitätsmittel, vor allem auch von Privat zu Privat.
  • Bedeutungsverlust des Autos für die jüngere Generation.
  • Re-Urbanisierung: Der Trend geht wieder zum Wohnen in der Stadt.

Begriffe zur Mobilität der Zukunft

Begriffe und Ausdrücke, die heute noch fremd anmuten, können bald in aller Munde sein und die Basis für die Mobilität des Alltags der Zukunft darstellen. Spannend könnten dabei folgende Schlagwörter sein:

  • Multi-Mobilität: Unterschiedlichste Mobilitätsformen vermischen sich und finden immer, überall und oft gleichzeitig statt.
  • Multimodal: Verkehrsmittel werden situationsbedingt ausgewählt.
  • Micromodal: Zweiräder nehmen an Bedeutung zu.
  • Autonome Autos: selbstfahrende Autos, die alle relevanten Informationen über die verfügbaren Netze erhalten.
  • Rad-Highways: Hauptradrouten vom Umland direkt ins Stadtzentrum und mit E-Bikes leicht zu benutzen.
  • Coopetition: Neue Technologien werden Vernetzung und Zusammenarbeit unterschiedlichster Branchen vorantreiben.

Pressekontakt

Patrick Herwarth

Pressesprecher
+43 1 68000 - 50181
presse@ing-diba.at

Telefon

Sie erreichen uns 24/7 unter 0800 22 11 22 – oder nutzen Sie unseren Rückruf-Service.

E-Mail

Schreiben Sie uns über das Kontaktformular oder einfach direkt an info@ing-diba.at

Vielleicht auch interessant:

Zur Suche
Zum Anfang scrollen
Für ein besseres Nutzererlebnis aktivieren Sie bitte JavaScript in Ihrem Browser.