Direktbank Startseite (ALT+1) Zum Inhalt (ALT+2) Zu den Zusatzinformationen (ALT+3) Zum Anfang (ALT+4) Suche (ALT+5) Zum Online-Banking Login (ALT+6)

Wir verwenden Cookies und Analysesoftware, um unsere Website möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Für Infos und zum Deaktivieren klicken Sie auf unsere Datenschutzbestimmungen.

ING-DiBa Austria Redaktionsservice

Factbox: Gebühren und Steuern bei Fonds

Die Flucht vor den niedrigen Zinsen und attraktive Gewinnprognosen sind für den Großteil der Fondsbesitzer die ausschlaggebenden Gründe für diese Anlageform. Beim Kauf fallen Kosten an – und dabei gibt es Sparpotenzial:

Die Kosten der Bank

  • Depotgebühr: Für das Verwahren in einem Depot können Gebühren anfallen. Manche Banken wie die ING-DiBa verzichten mittlerweile gänzlich darauf. Andere verrechnen entweder Fixbeträge oder berechnen die Höhe der Gebühr entsprechend dem Depotvolumen.
  • Verrechnungskonto: Für das unbedingt notwendige Verrechnungskonto können ebenfalls Gebühren anfallen, wobei es auch hier einige Gratisanbieter gibt.
  • Depotübertrag: Der Wechsel von einem teuren zu einem günstigeren oder gar Gratisdepot lohnt sich auf jeden Fall. Welche Übertragungsspesen dabei anfallen, hängt vom Anbieter ab. Oft profitiert man auch von Aktionen oder einem Startguthaben.

Die Kosten des Fonds

Die Kosten der Kapitalanlagegesellschaft bzw. des Fondsmanagements müssen (genauso wie die wichtigsten Basisinformationen) im Datenblatt transparent dargelegt werden. Hieraus gehen die detaillierten Konditionen hervor. Üblicherweise sind das:

  • Verwaltungsgebühr: 0,5 bis 2 Prozent der Anlagesumme
  • Ausgabeaufschlag: 0,5 bis 5 Prozent der Anlagesumme (bis zu 100% Rabatt möglich)

Kapitalertragssteuer: 27,5% auf Erträge aus Wertpapieren

  • Seit 1.1.2016 beträgt die KESt für den Kursgewinn und laufende Erträge 27,5%.
  • Für in Österreich Steuerpflichtige werden die Abgaben direkt von der Bank an das Finanzamt abgeführt.
  • Die Steuer muss grundsätzlich zum Zeitpunkt der Ausschüttung abgeführt werden.
  • Anleger, deren Einkommensteuersatz unter 27,5% liegt, haben die Möglichkeit im Rahmen der Einkommensteuererklärung zum entsprechend niedrigeren Einkommensteuersatz zu besteuern (Veranlagungsoption).

Einfacher Kostenvergleich durch Kennzahl

Im Datenblatt ist auch die TER (Total Expense Ratio) zu finden. In Prozent ausgedrückt, stellt sie die Gesamtkostenquote des Fonds dar und macht einen Vergleich einfach. (Nicht enthalten ist der Ausgabeaufschlag.)

Pressekontakt

Magdalena Racieski

Pressesprecherin
+43 664 6180878
magdalena.racieski@ing-diba.at

Telefon

Sie erreichen uns 24/7 unter 0800 22 11 22 – oder nutzen Sie unseren Rückruf-Service.

E-Mail

Schreiben Sie uns über das Kontaktformular oder einfach direkt an info@ing-diba.at

Vielleicht auch interessant:

Zur Suche
Zum Anfang scrollen
Für ein besseres Nutzererlebnis aktivieren Sie bitte JavaScript in Ihrem Browser.