Direktbank Startseite (ALT+1) Zum Inhalt (ALT+2) Zu den Zusatzinformationen (ALT+3) Zum Anfang (ALT+4) Suche (ALT+5) Zum Online-Banking Login (ALT+6)

Wir verwenden Cookies und Analysesoftware, um unsere Website möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Für Infos und zum Deaktivieren klicken Sie auf unsere Datenschutzbestimmungen.

ING-DiBa Austria Presse

Zu Weihnachten schaut jeder Vierte nicht aufs Geld

Wien, 17. November 2016

Umfrage im Auftrag der ING-DiBa: Zu Weihnachten sitzt die Geldbörse lockerer als sonst. Jeder vierte Österreicher macht sich über die Ausgaben keine Gedanken.

Dabei sind die Österreicher im Europavergleich nicht einmal die Sorglosesten. Im Gegenteil sogar: In den anderen im Rahmen der repräsentativen Befragung durch ING/ING-DiBa befragten Ländern pflegt man einen noch salopperen Umgang mit den Weihnachtsausgaben.

Während es also in Österreich 25% sind, die zu Weihnachten nicht aufs Geld schauen, sind es in Großbritannien beachtliche 49%, in Frankreich ganze 45%, in Italien 40%, in Belgien 32% und in Deutschland 28%.

Das Profil derer, die gerne tiefer in die Tasche greifen, könnte man als „jung und männlich“ grob umreißen.

Keine Freude mit Konsumdruck – und trotzdem wird viel geschenkt

Kritisch äußern sich drei Viertel aller Österreicher über einen gewissen Konsumzwang zu Weihnachten. Konsum stehe zu sehr im Mittelpunkt, sagen sie. Trotzdem gibt es für die meisten Geschenke. Nur 16% gingen im Vorjahr leer aus. Alle anderen konnten sich über mehr oder weniger große Geschenke freuen.

Was das Christkind zuletzt unter den Weihnachtsbaum legte

Übrigens: 83% wissen nicht oder noch nicht, was sie sich heuer zu Weihnachten wünschen.

Ungeliebte Geschenke

14% der befragten Österreicher gaben an, keine Freude mit den Geschenken bzw. einem Geschenk gehabt zu haben.
65% davon haben das Präsent trotzdem behalten, 20% haben es verkauft und 21% weiter verschenkt. Gut möglich also, dass ein gewisser Prozentsatz der heurigen Weihnachtsgeschenke eigentlich aus dem Vorjahr stammt.

Sparen, damit man sich Weihnachten leisten kann

Und obwohl der Großteil dem Konsumdruck zu Weihnachten kritisch gegenüber steht, möchte man offensichtlich dennoch mitthalten können – und dafür wird gespart.
26% sind es in Österreich, die während des Jahres bereits für Weihnachten sparen, mehr noch in anderen Ländern:
52% der Briten sparen für Weihnachten, 46% der Franzosen, 43% der Italiener, 42% der Spanier und 31% der Deutschen.

„Diese Daten machen deutlich, wie wichtig Weihnachten als Sparziel ist“, sagt Luc Truyens, CEO der ING-DiBa Austria und er ergänzt: „Generell gehören unseren Umfragen zufolge, die Österreicher zu den fleißigsten Sparern in Europa.“

Zum Thema Weihnachten und Schulden wurde bei der Umfrage auch konkret nachgefragt: 5% der Österreicher machten zuletzt wegen Weihnachten Schulden – weniger als andernorts, denn im Europadurchschnitt sind es doppelt so viele: 10%.

Über die ING-DiBa Austria

Die ING-DiBa Austria verwaltet in Österreich für über 525.000 Privatkunden insgesamt 7,9 Mrd. Euro an Retail Balances (Summe aus Einlagen von Privatkunden, Krediten an Privatkunden sowie verwaltetem Depotvolumen – Stand 12/2015).
Geboten wird ein konzentriertes Portfolio an Online-Produkten aus den Bereichen Konto, Sparen, Kredit und Fonds.

Das neue, vollkommen digitale Girokonto samt Banking App wurde im Frühjahr 2016 eingeführt.

Pressekontakt

Magdalena Racieski

Pressesprecherin
+43 664 6180878
magdalena.racieski@ing-diba.at

Telefon

Sie erreichen uns 24/7 unter 0800 22 11 22 – oder nutzen Sie unseren Rückruf-Service.

E-Mail

Schreiben Sie uns über das Kontaktformular oder einfach direkt an info@ing-diba.at

Vielleicht auch interessant:

Zur Suche
Zum Anfang scrollen
Für ein besseres Nutzererlebnis aktivieren Sie bitte JavaScript in Ihrem Browser.