Direktbank Startseite (ALT+1) Zum Inhalt (ALT+2) Zu den Zusatzinformationen (ALT+3) Zum Anfang (ALT+4) Suche (ALT+5) Zum Online-Banking Login (ALT+6)

Wir verwenden Cookies und Analysesoftware, um unsere Website möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Für Infos und zum Deaktivieren klicken Sie auf unsere Datenschutzbestimmungen.

ING-DiBa Austria Presse

Weihnachten: Jeder Fünfte will spenden

Wien, 24. November 2016

Umfrage im Auftrag der ING-DiBa: Auch heuer können Bedürftige wieder auf die Spendenbereitschaft der Österreicher zählen.

So wie im Vorjahr ist auch heuer wieder für 21% der Österreicher fix, dass sie spenden werden. 37% haben sich noch nicht entschieden. 42% wollen (oder können) überhaupt nicht spenden.
Das wurde nun mittels repräsentativer Umfrage durch die ING-DiBa Austria erhoben.

Das Spendenranking: für Kinder wollen 56% der Spender etwas geben, 33% wollen den Hungernden und Notleidenden in der Welt etwas zukommen lassen und je 30% den Menschen mit Behinderung sowie den Tieren.

Weihnachten: Jeder Fünfte will spenden

Wer spendet wofür?

  • Während Frauen deutlich häufiger Kinder, Tiere und Flüchtlinge bedenken wollen, spenden Männer eher für Obdachlose, Hungernde in der Welt und Menschen mit Behinderung.
  • Weitere Erkenntnisse aus der Umfrage:
  • Die Spendenbereitschaft ist bei den um die 40-Jährigen am geringsten
  • Junge Erwachsene haben eine hohe Spendenbereitschaft
  • Bei Pensionisten ist die Spendenbereitschaft am höchsten
  • Pensionisten spenden am liebsten für Kinder und Tiere
  • Junge Erwachsene spenden eher für Obdachlose und Hungernde in der Welt
  • Bei den etwa 50-Jährigen werden gerne Flüchtlinge und Hungernde in der Welt bedacht
  • Je älter, desto mehr wird für Behinderte gespendet
  • Die Spendenbereitschaft ist am größten in Wien und Kärnten, am geringsten im Burgenland, in Oberösterreich und Tirol

Ein Tipp von ING-DiBa-CEO Luc Truyens: „Der Anteil derer, die noch nicht wissen, ob sie heuer spenden werden, ist mit 37% relativ hoch – es könnte sich für spendenwerbende Einrichtungen durchaus noch lohnen, mit kurzfristigen, gezielten Aktionen zu mobilisieren.
Und Spender sollten nicht vergessen, dass ihr Beitrag an mittlerweile tausende Einrichtungen als Sonderausgabe in der Arbeitnehmerveranlagung geltend gemacht werden kann. Als Nachweis der Spendenzahlung erhält man von der Einrichtung eine Bestätigung.“

Über die Umfrage

Die Umfrage der ING-DiBa Austria wurde vom Institut Ipsos online durchgeführt. Befragt wurden insgesamt 1.000 Personen ab 18 Jahren.

Über die ING-DiBa Austria

Die ING-DiBa Austria verwaltet in Österreich für über 525.000 Privatkunden insgesamt 7,9 Mrd. Euro an Retail Balances (Summe aus Einlagen von Privatkunden, Krediten an Privatkunden sowie verwaltetem Depotvolumen – Stand 12/2015).
Geboten wird ein konzentriertes Portfolio an Online-Produkten aus den Bereichen
•    Konto
•    Sparen
•    Kredit und
•    Fonds.

Das neue, vollkommen digitale Girokonto samt Banking App wurde im Frühjahr 2016 eingeführt.

Mit über 180 Mitarbeitern am Standort Wien Galaxy Tower ist die Direktbank rund um die Uhr über Telefon, Post, Internet sowie via allen mobilen Devices (Smartphone, Tablet, etc.) erreichbar. Zudem ermöglicht ein Servicepoint in der Wiener Innenstadt den direkten Face-to-Face-Kontakt.
Ebenfalls unter der Marke ING-DiBa Austria firmieren seit 1.8.2016 die Wholesale Banking Aktivitäten. Ein rund 15 Experten umfassendes Team serviciert dabei die österreichischen Konzerne, die in den Top 300 Unternehmen Österreichs vertreten sind,  sowie österreichische Niederlassungen internationaler Großkonzerne mit umfangreichen Finanzierungslösungen und Bankdienstleistungen aller Art.

Pressekontakt

Magdalena Racieski

Pressesprecherin
+43 664 6180878
magdalena.racieski@ing-diba.at

Telefon

Sie erreichen uns 24/7 unter 0800 22 11 22 – oder nutzen Sie unseren Rückruf-Service.

E-Mail

Schreiben Sie uns über das Kontaktformular oder einfach direkt an info@ing-diba.at

Vielleicht auch interessant:

Zur Suche
Zum Anfang scrollen
Für ein besseres Nutzererlebnis aktivieren Sie bitte JavaScript in Ihrem Browser.