Startseite (ALT+1) Zum Inhalt (ALT+2) Zu den Zusatzinformationen (ALT+3) Zum Anfang (ALT+4) Suche (ALT+5) Zum Online-Banking Login (ALT+6)
ING-DiBa Austria Presse
Zurück zur Übersicht

So viele streiten ums Geld

Sind die Burgenländer Streithanseln? Sieht man sich die Ergebnisse der ING International Study IIS an, lautet die Antwort: ja. In keinem anderen Bundesland wird mit Familie und Freunden mehr ums Geld gestritten.

Wien, 2. Mai 2014

Jeder fünfte Burgenländer (24%) gab bei der Befragung zu, mit Familie und Freunden ums Geld zu streiten. In Vorarlberg sagt jeder Vierte (19%), dass Geld ein Grund für Auseinandersetzungen ist. Am geringsten ist der häusliche Frieden deswegen in Tirol gestört: hier führt das Geldthema nur bei jedem Zehnten zu Zoff.

So viele streiten ums Geld

Wie man Streit ums Geld vermeiden kann

  1. Karten offen legen: Über Geld reden! Dazu zählt die Darlegung der eigenen Bedürfnisse, der Ziele und der Wünsche in Finanzangelegenheiten.
  2. Gemeinsam Lösungen suchen: Als Team entscheiden, wie der Umgang mit Geld geregelt wird. Egal ob getrennte Konten, fixe Ausgabenteilung oder ein gemeinsames Haushaltsbuch – der gefundene Kompromiss sollte für jeden Beteiligten passen.
  3. Emotionen im Zaum halten: Geld bedeutet oft mehr als Scheine und Münzen. Es steht auch für Sicherheit, Macht oder Zukunftsträume. Gehen einmal die Wogen hoch, genau analysieren, was genau dahinter steht und diesen Punkt klären.
  4. Klare Vereinbarungen treffen: Egal ob Kreditvertrag mit dem Bruder, Sparplan mit dem Partner oder Testament der Oma – schriftliche Vereinbarungen verhindern Erinnerungslücken und im Nachgang dann unangenehme Auslegungsunterschiede.
  5. Hilfe von außen: Dritte sehen oft klarer. Unterstützung bieten zum Beispiel Mediatoren oder eine Schuldnerberatung. Manchmal reichen aber auch schon Gelassenheit und Humor.


Schwerpunktthema „Familie und Finanzen“ im Redaktionsservice der ING-DiBa Austria

Weitere Themen im aktuellen Redaktionsservice, der monatlich erscheint und von Redaktionen jederzeit abonniert werden kann:

  • Kindergeld und Beihilfen: Regelung der Finanzen, wenn ein Kind kommt
  • Absetzbarkeit der Kinderbetreuung: Steuern sparen mit Nachwuchs
  • Finanz-Erziehungstipps: Was Hänschen nicht lernt
  • Orange Pause: Spartipps für den Bürolunch

Auf Carstens Agenda: Die Wirtschaftshighlights im Mai, zusammengestellt von ING-DiBa-Chefvolkswirt Carsten Brzeski:

  • EZB Treffen in Brüssel
  • Europawahl
  • Rettungsprogramm für Portugal läuft aus.

All dies finden Sie ab sofort im Redaktionsservice.

Pressekontakt

Patrick Herwarth

Pressesprecher
+43 1 68000 - 50181
presse@ing-diba.at

Telefon

Sie erreichen uns 24/7 unter 0800 22 11 22 – oder nutzen Sie unseren Rückruf-Service.

E-Mail

Schreiben Sie uns über das Kontaktformular oder einfach direkt an info@ing-diba.at

Vielleicht auch interessant:

Zur Suche
Zum Anfang scrollen
Für ein besseres Nutzererlebnis aktivieren Sie bitte JavaScript in Ihrem Browser.