Direktbank Startseite (ALT+1) Zum Inhalt (ALT+2) Zu den Zusatzinformationen (ALT+3) Zum Anfang (ALT+4) Suche (ALT+5) Zum Online-Banking Login (ALT+6)

Wir verwenden Cookies und Analysesoftware, um unsere Website möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Für Infos und zum Deaktivieren klicken Sie auf unsere Datenschutzbestimmungen.

ING-DiBa Austria Presse

Immopreise steigen, Verunsicherung wächst

Wien, 14. September 2017

Mehr Österreicher als je zuvor (ganze 78%) gehen davon aus, dass die Immobilienpreise in ihrer Wohngegend innerhalb des nächsten Jahres abermals anziehen werden. Gleichzeitig wächst die Verunsicherung, denn die Anzahl jener, die an absolut stabile Immobilienwerte glaubt, ist deutlich gesunken. „So langsam scheint sich bei Österreichern eine gewisse Höhenangst einzustellen“, so ING-DiBa Chef-Ökonom Carsten Brzeski.

Presseinformation: Immopreise steigen, Verunsicherung wächst (PDF, 223 KB)

Weniger Banking. Mehr Leben.

Wien, 4. September 2017

Mit dem neuen Spot zum kostenlosen Girokonto rückt die ING-DiBa Austria ihr Prinzip von „Banking ohne Bank“ verstärkt in den Fokus. Denn: Je weniger man die Bank braucht, desto mehr Zeit bleibt für das, was wirklich wichtig ist im Leben. Etwa für Leidenschaften – dies greift der Spot anhand von Beispielen mit echten Menschen auf. Darunter auch Daniel Schabauer, Mitarbeiter der ING-DiBa in Wien, der sich in seiner Freizeit als Drag Queen Erika Empire bereits einen Namen gemacht hat. Der Spot ist die Arbeit des ING-DiBa Marketingteams gemeinsam mit Virtue und startet heute, 4. September 2017.

Presseinformation: Weniger Banking. Mehr Leben. (PDF, 250 KB)

Burgenländer führen Wohnglück-Index an

Wien, 22. August 2017

Drei Viertel der Österreicher sind mit ihrer Wohnsituation glücklich – am glücklichsten sind die Burgenländer.

Presseinformation: Burgenländer führen Wohnglück-Index an (PDF, 347 KB)

Unzufrieden mit Bankkonditionen – trotzdem nur 6% Wechselwillige

Wien, 3. August 2017

Mehr als jeder zweite Österreicher findet die Gebühren seiner Bank zu hoch. Trotzdem planen nur 6% einen Wechsel. Erst 10% der Österreicher nutzen Gratiskonten – Luc Truyens, CEO der ING-DiBa Austria ortet großes Potenzial.

Presseinformation: Unzufrieden mit Bankkonditionen – trotzdem nur 6% Wechselwillige (PDF, 316 KB)

Digitalisierung in der ING-Gruppe: Österreich bei der Nutzung digitaler Kanäle an der Spitze

Wien, 27. Juni 2017

„Die Alltagstauglichkeit und Akzeptanz von digitalen Services beeinflussen massiv den Erfolg von Banken“, meinten Martin Krebs, Global Head of Retail Investment Product Solutions und Luc Truyens, CEO ING-DiBa Austria bei einem Pressegespräch am Mittwoch und präsentierten die digitale Strategie in Österreich sowie des ING Investmentbereichs.

Pressemitteilung: Digitalisierung in der ING-Gruppe. Österreich bei der Nutzung digitaler Kanäle an der Spitze (PDF, 154 KB)

Österreichs Arbeitgeber unter Flexibilisierungsdruck

Wien, 20. Juni 2017

ING-DiBa-Studie zeigt: Bereits jeder zweite Arbeitgeber setzt Maßnahmen zur Modernisierung der Arbeitsbedingungen. Dennoch vermissen viele die Möglichkeit, von zuhause arbeiten zu können sowie flexiblere Arbeitszeiten.

Presseinformation: Österreichs Arbeitgeber unter Flexibilisierungsdruck (PDF, 183 KB)

Österreicher halten eisern am Bargeld fest

Wien, 6. Juni 2017

„Niemals ohne mein Bargeld“ – das sagen 84% der Österreicher. Begründung: Das Bezahlen mit Scheinen und Münzen bietet dem persönlichen Empfinden zufolge mehr Sicherheit und Anonymität.

Presseinformation: Österreicher halten eisern am Bargeld fest (PDF, 216 KB)

Investment-Planer: ING-DiBa präsentiert neues Investmenttool für Einsteiger

Wien, 29. Mai 2017

Bereits 43% der Österreicher stehen Investmenttools positiv gegenüber und nehmen Anlageempfehlungen gerne an – so eine aktuelle Studie der ING-DiBa Austria. Ab jetzt ist der Einstieg in die Welt der Fonds so einfach wie noch nie. Mit dem smarten Investment-Planer bietet die ING-DiBa nun ein kostenloses Tool an, das in erster Linie für Einsteiger konzipiert wurde.

Presseinformation: Investment-Planer (PDF, 144 KB)

Lieber smartes Banking als smarter Kühlschrank

Wien, 10. Mai 2017

Nur 17% der Österreicher wären froh, wenn fehlende Lebensmittel automatisch via Internet nachbestellt würden. Beim digitalen Banking sind wir weiter: Die automatische Überweisung vom Sparkonto auf das leere Girokonto ist 29% recht. Computergesteuerte Anlageempfehlungen begrüßen 43%.

Presseinformation: Lieber smartes Banking als smarter Kühlschrank (PDF, 218 KB)

Magdalena Racieski

Pressesprecherin
+43 664 6180878
magdalena.racieski@ing-diba.at

 

Vielleicht auch interessant:

Zur Suche
Zum Anfang scrollen
Für ein besseres Nutzererlebnis aktivieren Sie bitte JavaScript in Ihrem Browser.