Direktbank Startseite (ALT+1) Zum Inhalt (ALT+2) Zu den Zusatzinformationen (ALT+3) Zum Anfang (ALT+4) Suche (ALT+5) Zum Online-Banking Login (ALT+6)

Wir verwenden Cookies und Analysesoftware, um unsere Website möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Für Infos und zum Deaktivieren klicken Sie auf unsere Datenschutzbestimmungen.

Schlauer in 60 Sekunden:

Wie spart man am besten für die Weltreise?

Die Idee, alles hinter sich zu lassen und Job und Wohnung gegen Sandstrände und Erlebnisse auf einem anderen Kontinent (oder gleich mehreren) zu tauschen, hört sich ziemlich verlockend an, bedeutet aber immer auch ein bisschen Ungewissheit. Wir haben uns mit Menschen unterhalten, die den großen Schritt wagten, ihren Job an den Nagel gehängt haben und quer über den ganzen Erdball gereist sind:

Katharina und David (von Ausreiser

Kathi und Romeo (von Sommertage)

und Tanja und Christoph (von Travelbuddies).

Sie alle haben ihr Hobby zum Beruf gemacht und geben inzwischen in ihren Blogs professionelle Reisetipps.

Hattet ihr schon vor dem Plan, auf Weltreise zu gehen, eine finanzielle Rücklage?

Ausreiser: Ja, generell haben wir fürs Reisen immer Geld zur Seite gelegt, um uns besondere Erlebnisse ermöglichen zu können.

Sommertage: Wir haben beide während unseres Studiums immer wieder gearbeitet und hatten dadurch auch kleinere Rücklagen. 

Travelbuddies: Wir hatten beide sehr gut bezahlte Jobs vor unserer Reise, jedoch zum Zeitpunkt der Entscheidung keinerlei finanzielle Rücklagen. Wir leben beide gerne im Hier und Jetzt.

Wie spart man eurer Meinung nach am besten für so eine Reise?

Ausreiser: Am besten regelmäßig. Wir haben jeden Monat kleine Beträge zurückgelegt. Sich im Alltag für eine Reise zu sehr einzuschränken, bringt aus unserer Sicht nichts. 

Sommertage: Wir haben diesbezüglich kein Geheimrezept. Am Ende ist es eine simple Einnahmen-Ausgaben-Rechnung: weniger essen gehen, mehr selbst kochen, weniger Kleidung kaufen und auch beim Fortgehen mehr aufs Geld achten. Außerdem: diverse Abonnements überdenken, wie zum Beispiel fürs Fitnesscenter. 

Travelbuddies: Einen gewissen Teil seines Einkommens sollte man sofort weglegen. Jede Bonuszahlung, jedes Urlaubs- und Weihnachtsgeld wurde immer gleich zu 100 Prozent auf das Sparkonto gelegt. 

Habt ihr die Reisekosten kalkuliert und wenn ja, wie?

Ausreiser: Wir wollten 50 Euro pro Person und Tag für Nächtigung und Verpflegung nicht überschreiten. Die Auswahl der Länder, die zum Budget passen, ist eines der wichtigsten Kriterien bei der Planung einer Weltreise.

Sommertage: Wir hatten eine ungefähre Zahl im Kopf, aber genau kalkuliert haben wir die Kosten nicht.  

Travelbuddies: Uns war einigermaßen klar, was wir sehen wollen und wie lang wir unterwegs sein wollen. Dann haben wir mithilfe von Reiseführern und -blogs Tagesbudgets für alle Länder berechnet. 

Habt ihr auf der Reise auch gearbeitet?

Ausreiser: Nein – ganz bewusst nicht. Aufgrund aufrechter Dienstverhältnisse wäre das auch gar nicht möglich gewesen.  

Sommertage: Nein, wir wollten uns ganz auf die Reise konzentrieren.

Travelbuddies: Nur an unserem Blog! 

Gibt es etwas, was ihr rückblickend anders machen würdet?

Ausreiser: Wir würden uns mehr Zeit lassen. Es geht nicht unbedingt darum, möglichst lange unterwegs zu sein, sondern darum, auch mal länger an einem Ort zu verweilen.  

Sommertage: Grundlegend etwas anders machen würden wir nicht. Wir hätten uns rückblickend aber mehr Zeit nehmen sollen.  

Travelbuddies: Es hat zum Glück wirklich alles so funktioniert, wie wir es uns vorgestellt haben. Wir sind sehr zufrieden mit dem Verlauf der Planung und der Reise selbst.

Welchen Tipp würdet ihr anderen Menschen geben, die ebenfalls eine Weltreise planen?

Ausreiser: Tut es! Unsere Weltreise gehört zu den schönsten Dingen, die wir gemeinsam erlebt haben.

Sommertage: Man sollte weniger planen und mehr machen. Viele Menschen unserer Generation haben Angst, dass sich eine längere Reise negativ auf den Lebenslauf auswirken könnte. Bei uns hat sich durch das Reisen sogar ein neues Berufsfeld eröffnet. Seit unserer Weltreise bloggen wir und mittlerweile leben wir davon.

Travelbuddies: Macht es einfach! Denkt nicht darüber nach und lasst das „aber" mal eine Zeit lang aus eurem Wortschatz verschwinden. Bucht euren ersten Flug früh, damit es keine Ausreden mehr gibt, und dann einfach rein ins Abenteuer!

Share more, get more.

Bei der nächste TEDx zeigen wir euch, warum es bei der Sharing Economy um mehr wie nur Carsharing geht. Mit tollem Gewinnspiel!

#spendhappiness mit DariaDaria

Mit prominenter Unterstützung der Nachhaltigkeits-Bloggerin DariaDaria haben wir Menschen ermöglicht, andere glücklich zu machen.

Macht Geld glücklich?

Wofür geben wir eigentlich unser Geld aus? Macht uns das wirklich glücklich? Auf diese Fragen gehen wir hier ein.

Telefon

Sie erreichen uns 24/7 unter 0800 22 11 22 – oder nutzen Sie unseren Rückruf-Service.

E-Mail

Schreiben Sie uns über das Kontaktformular oder einfach direkt an info@ing-diba.at

Servicepoint

Besuchen Sie uns am Schwedenplatz.
Für Kredit: Termin vereinbaren.

Vielleicht auch interessant:

Zur Suche
Zum Anfang scrollen
Für ein besseres Nutzererlebnis aktivieren Sie bitte JavaScript in Ihrem Browser.