Direktbank Startseite (ALT+1) Zum Inhalt (ALT+2) Zu den Zusatzinformationen (ALT+3) Zum Anfang (ALT+4) Suche (ALT+5) Zum Online-Banking Login (ALT+6)

Wir verwenden Cookies und Analysesoftware, um unsere Website möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Für Infos und zum Deaktivieren klicken Sie auf unsere Datenschutzbestimmungen.

Jetzt Chancen nutzen

Chance auf Information...

Schlauer in 60 Sekunden: Bankomatgebühren

Wie ist die Lage in Österreich?

In Österreich sind die Behebungen an Bankomaten zumeist in der Kontoführungsgebühr enthalten. Es gibt Ausnahmen: bei Abhebungen an Geldautomaten der Firma Euronet zum Beispiel, werden 1,95 Euro direkt verrechnet. 

Abheben am Bankomat

Das passiert, wenn ein Kunde am Bankomat einer Fremdbank oder eines bankfremden Bankomatbetreibers abhebt.

Kunde behebt Bargeld
Schritt 1

Kunde behebt kostenlos Bargeld am Bankomat einer Fremdbank

Gebühren werden verrechnet
Schritt 2

Für die Benutzung verrechnet die Fremdbank eine Servicegebühr an die Hausbank des Kunden

Hausbank übernimmt Kosten
Schritt 3

In den meisten Fällen trägt die Hausbank des Kunden die Servicegebühr von bis zu 45 Cent (in Österreich)

Wohin geht die Reise?

Das Betreiben von Bankomaten sowie die Wartung verursacht hohe Kosten bei den Banken. Umgekehrt würden Bankomatgebühren aber auch bei den Konsumenten hohe Kosten verursachen – Schätzungen gehen von rund 200 Euro pro Bankkunde pro Jahr aus. Daher ist es wichtig, dass Lösungen gefunden werden, die für beide Seiten die besten sind. Am wichtigsten ist hierbei: Kostentransparenz und Klarheit.

Was kann ich tun?

Der Konsument ist gegenüber den Bankomatgebühren nicht ganz machtlos. Wichtig ist – sollten Gebühren anfallen – die Behebungen auf ein Minimum zu reduzieren. Wer sich unsicher ist, ob Gebühren anfallen, sollte unbedingt die eigene Bank kontaktieren und sich erkundigen. Nichtwissen schützt leider nicht vor Gebühren. Und sollte man mit dem Angebot nicht zufrieden sein: Banken vergleichen und gegebenenfalls die Kontoverbindung wechseln.

Unnützes Wissen

Laut OeNB verfügt Österreich mit 8.736 Bankomaten über das dichteste Netz in Europa und 9,29 Mio. Karteninhaber. Das Bargeld ist den Österreichern also immer noch sehr wichtig. Unsere Umfrage zu Jahresbeginn hat gezeigt, dass 17 % der Österreicher mehrmals wöchentlich Bankomaten nutzen, 58 % mehrmals monatlich und nur 6 % darauf verzichten. Diese Ergebnisse verdeutlichen, dass der Bankomat zu den wichtigsten Services einer Bank zählt. Trotzdem finden bargeldloses Zahlen immer mehr Anklang. Zum Beispiel ist die Zahl der Mobile Banking Nutzer im Vergleich zum Vorjahr von 48% auf ganze 61% angestiegen.

Chancen dank Studium

Viele Studenten haben mindestens einmal gezweifelt, ob sich ein Studium auszahlt.

Chancen auf Gleichberechtigung #HaveaSay

Auf der TEDxVienna sprechen wir, worüber viel zu selten gesprochen wird: der Gender Pay Gap.

Chancen der Frauen

Seit wann dürfen Frauen eigentlich wählen, arbeiten oder ein eigenes Konto besitzen?

Telefon

Sie erreichen uns 24/7 unter 0800 22 11 22 – oder nutzen Sie unseren Rückruf-Service.

E-Mail

Schreiben Sie uns über das Kontaktformular oder einfach direkt an info@ing-diba.at

Servicepoint

Besuchen Sie uns am Schwedenplatz.
Für Kredit: Termin vereinbaren.

Vielleicht auch interessant:

Zur Suche
Zum Anfang scrollen
Für ein besseres Nutzererlebnis aktivieren Sie bitte JavaScript in Ihrem Browser.