Direktbank Startseite (ALT+1) Zum Inhalt (ALT+2) Zu den Zusatzinformationen (ALT+3) Zum Anfang (ALT+4) Suche (ALT+5) Zum Online-Banking Login (ALT+6)

Wir verwenden Cookies und Analysesoftware, um unsere Website möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Für Infos und zum Deaktivieren klicken Sie auf unsere Datenschutzbestimmungen.

Roboter Digitalisierung

Wie künstliche Intelligenz den Arbeitsmarkt der Zukunft beeinflussen wird

Künstliche Intelligenz ist ein treibender Faktor der Digitalisierung. Wir haben versucht herauszufinden, welche Auswirkungen diese Neuerungen bereits jetzt, aber auch in Zukunft auf den Arbeitsmarkt in Österreich haben und folgen dabei auch Denkanstößen des ING-DiBa Chefvolkswirts Carsten Brzeski.

Die Roboter in unserem Alltag

Künstliche Intelligenz (kurz: KI) hört sich zunächst noch immer nach etwas an, was in Science-Fiction-Filmen oder in einer fernen, komplett digitalisierten Zukunft passiert. Dabei nutzen wir sie bereits in vielerlei Hinsicht in unserem Alltag: von der charmanten Sprachassistenz auf dem Smartphone bis hin zu selbstfahrenden Autos. Künstliche Intelligenz ist jetzt schon so stark in unser tägliches Leben eingebunden, dass wir sie manchmal sogar übersehen.

Arbeitsprozesse vereinfachen, Zeit sparen

KI und Software vereinfachen nicht nur Arbeitsprozesse, sondern helfen Menschen auch dabei, sich zeiteffizienter auf die wesentlichen Aspekte ihrer Arbeit zu konzentrieren. So könnten etwa Ärzte in Zukunft Röntgenbilder von einem Computer analysieren lassen und damit wertvolle Zeit sparen. Das würde wiederum die Produktivität steigern und sich positiv auf den Arbeitsmarkt auswirken. Auch Carsten Brzeski sieht die positiven Seiten: "Wir sind in einem Umbruch der Weltwirtschaft. Wenn der Arbeitnehmer sich aber daran anpasst, müssen nicht unbedingt Jobs verschwinden, sondern einfach nur die Tätigkeit."

Revolution auf dem Arbeitsmarkt

Dass Digitalisierung dennoch viele Jobs kosten wird, steht im Zentrum der Debatte. Künstliche Intelligenz ist darauf programmiert, aus Fehlern zu lernen, und kann sich dadurch selbst optimieren. Chatbots spielen jetzt schon eine große Rolle im Online-Kundenservice, was mit der voranschreitenden Technologie in Zukunft noch mehr der Fall sein wird. Wenn eine Maschine einen Menschen in seiner Tätigkeit voll und ganz ersetzen kann, muss man zwangsläufig auch von einer Revolution der Arbeitswelt sprechen, die nicht für alle ausschließlich positive Seiten haben wird.

Zwischen Künstlichkeit und Menschlichkeit

Wie genau sich die Digitalisierung in den nächsten 50 Jahren auswirken wird, kann niemand vorhersagen. Die technologischen Neuerungen überrollen uns fast täglich. Wer nicht am Ball bleibt und sich diesen Veränderungen mit Enthusiasmus stellt, wird es in der neuen Arbeitswelt nicht so leicht haben wie andere. Wir Menschen haben die großartige Eigenschaft, unglaublich anpassungsfähig zu sein. Das ist unser großer Vorteil, den wir in Zukunft noch stärker nutzen müssen.

Mehr für mich?

Jetzt für aktuelle News anmelden und immer einen Schritt voraus sein.

Dir gefällt was wir tun? Dann erzähle doch deinen Freunden von uns. Hier geht's zur Anmeldung.

Du hast Fragen oder Anregungen? Dann steht dir unser Newsroom-Team gerne zur Verfügung: newsroom@ing-diba.at

Phishing im Netz

Anspruch auf Schadenersatz? Was zu tun ist, wenn man Opfer von Betrügern im Netz geworden ist.

Veränderung im Doppelpack

Wie Mütter von Zwillingen diese Herausforderung finanziell meistern können.

Auf dem Weg zum Finanzgenie

So lernt man kinderleicht, die richtigen Finanzentscheidungen zu treffen.

Telefon

Sie erreichen uns 24/7 unter 0800 22 11 22 – oder nutzen Sie unseren Rückruf-Service.

E-Mail

Schreiben Sie uns über das Kontaktformular oder einfach direkt an info@ing-diba.at

Servicepoint

Besuchen Sie uns am Schwedenplatz.
Für Kredit: Termin vereinbaren.

Vielleicht auch interessant:

Zur Suche
Zum Anfang scrollen
Für ein besseres Nutzererlebnis aktivieren Sie bitte JavaScript in Ihrem Browser.