Direktbank Startseite (ALT+1) Zum Inhalt (ALT+2) Zu den Zusatzinformationen (ALT+3) Zum Anfang (ALT+4) Suche (ALT+5) Zum Online-Banking Login (ALT+6)

Wir verwenden Cookies und Analysesoftware, um unsere Website möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Für Infos und zum Deaktivieren klicken Sie auf unsere Datenschutzbestimmungen.

ING-DiBa Austria Newsletter
Zurück zur Übersicht

Newsletter Dezember 2014

 

 

Wien, 18. Dezember 2014

Ich mache ein Budget

Newsletter Dezember 2014

Der gute Vorsatz Nr. 1: 2015 mache ich ein umfassendes Haushaltsbudget und halte es immer aktuell. Wer dieses Ziel vor Augen hat, für den haben wir die wichtigsten Tipps zur Erstellung eines Haushaltsbudgets.

Übersicht über die Einnahmen

Auch wenn sich nicht alles im Leben planen lässt, so kann doch auf Basis des aktuellen Wissensstandes eine Zusammenfassung über die zu erwartenden Einnahmen auf der „Haben“-Seite erstellt werden. Dazu gehören zum Beispiel:

  • - Einkommen aus dem Dienstverhältnis, aus selbstständiger Tätigkeit, Nebenjobs etc.
  • - Sonderzahlungen oder Prämien, die zu erwarten sind
    - Beihilfen oder Förderungen
    - Sonstige Einnahmen, zum Beispiel aus Vermietung oder Verpachtung
    - Einnahmen aus auslaufenden Finanzprodukten wie z.B. Bauspar- oder Lebensversicherungen
    - Zinsen oder Dividenden
Zusammenstellung der Ausgaben

Diesen Positionen gilt es nun die zu erwartenden Ausgaben gegenüber zustellen. Dazu zählen Belastungen, die regelmäßig anfallen, wie

- Miete
- zusätzliche Wohnkosten, wie Gas, Strom, Müllentsorgung, etc.
- Allfällige Kreditraten
- Versicherungspolizzen für Haushalt, Leben, Gesundheit etc.
- Kosten für das Auto, wie Versicherung, Leasing- oder Kreditraten, Treibstoff etc.
- Zahlungen aus laufenden Verträgen, wie Telefon, Internet, Abos, etc.
- Lebenserhaltungskosten, wie Essen, Kleidung etc.
- Familienausgaben für Kinder und deren Bedürfnisse
- Sonstige Ausgaben für Haustiere, Hobbys etc.

Aber auch außerordentliche Belastungen, die zu erwarten sind, haben hier einen Platz – auch wenn sie vorab nur geschätzt werden können, wie

- Urlaubskosten
- vorhersehbare Neuanschaffungen
- Reparaturen
- Geschenke, Feierlichkeiten

Eine Basis für die Grobrechnung bilden hier die Zahlen aus dem Vorjahr. Die Ausgaben können durchaus ein bisschen höher angesetzt werden, da so auch ein Puffer für Unvorhergesehenes aufgebaut werden kann.

Tipp: Unter www.gutmitgeld.at hat die ING-DiBa einen Haushaltsrechner zusammengestellt, der einen guten Überblick bietet und auch gleich online ausgefüllt werden kann.

Alles auf einen Blick

Auf dieser Basis lässt sich auf einen Blick erfassen, wie es um die Finanzen steht:

- wohin der Großteil der Finanzen fließt
- ob Spar-und Einschränkungsbedarf besteht oder vorhersehbar ist
- wo eventuell etwas an den Ausgaben verändert werden kann, zum Beispiel durch die Kündigung unnötiger Verträge oder den Wechsel des Anbieters oder Lieferanten
- ob genügend Puffer für Ungeplantes vorhanden ist
- wie viel gespart werden kann
- wie großzügig Ausgaben gehandhabt werden können

Das Budget immer aktuell halten

Budgets sind nicht in Stein gemeißelt - Kosten und Lebenssituationen verändern sich. Sollten Änderungen auf der Einnahmenseite (z.B. Gehaltserhöhung, Arbeitslosigkeit) eintreten, sollte dies in der Berechnung umgehend aktualisiert werden - genauso wie eine Veränderung der Ausgaben (z.B. Wechsel in eine kleinere Wohnung, Auslaufen einer Versicherung). So lässt sich zeitnah erkennen, ob die Planung weiter auf Schiene ist oder ob und wo Korrekturen notwendig sind.

Glücklich mit dem Zuhause?

Ja! So klar und deutlich beantworten 85% der Österreicher diese Frage im Rahmen einer Umfrage der ING-DiBa Direktbank Austria. Am glücklichsten sind dabei die Burgenländer, denn im östlichsten Bundesland gaben sogar ganze 93% an, mit ihrem Zuhause happy zu sein. Gleich danach folgen die Vorarlberger und Oberösterreicher mit je 90%. Am wenigsten zufrieden sind die Wiener. Aber auch hier sind es immerhin noch 80%, die sich als glücklich bezeichnen.

Newsletter Dezember 2014

Dennoch: knapp 60% möchten Verbesserungen an ihrem Zuhause in Angriff nehmen. Zu Recht, erhöht doch ein guter Zustand der Anlage deutlich den Wert.

Renovieren und sanieren mit dem Wohnkredit der ING-DiBa

Eigentümer von Immobilien wissen, wie aufwändig die Instandhaltung oder gar Verbesserung von Immobilien ist. Stehen wichtige Renovierungen oder Sanierungen an oder steht der Plan für den Ausbau des Dachbodens, kann etwa der Wohnkredit der ING-DiBa helfen.

Der Wohnkredit wurde eigens für Wohnungs- und Hausbesitzer entwickelt, die Verbesserungen an ihrer Immobilie vornehmen wollen, ohne dabei mit einem Hypothekarkredit oder Darlehen einen Eintrag im Grundbuch vornehmen zu müssen. D.h.: Die ING-DiBa verzichtet beim Wohnkredit auf eine hypothekarische Besicherung. Auch kann er für die Zahlung eines Genossenschaftsanteils verwendet werden.

Beim Wohnkredit können die derzeit günstigen Zinsen über die gesamte Laufzeit von bis zu 120 Monaten fixiert werden. Damit drohen später keine Überraschungen: wenn die Zinsen wieder steigen sollten, bleiben die Raten trotzdem unverändert. Und das Ganze gibt es ohne Gebühren und zu absolut günstigen Konditionen.

2015 noch besser aufs Geld schauen

Newsletter Dezember 2014

Der gute Vorsatz Nr. 2: im neuen Jahr schaue ich noch besser aufs Geld, mache einen klaren Sparplan und achte genau auf die Zinsen.

40% der Österreicher sagen, sie würden 2015 gerne mehr sparen. Gehören Sie auch dazu? Ein persönlicher Sparplan ist aufgrund eines Haushaltsbudgets (siehe Artikel in diesem Newsletter) einfach zu erstellen. Ist dann klar, wie hoch die monatliche Sparsumme ist, richten Sie am besten gleich ein Dauersparen ein. Das geht ganz einfach online auf Ihrem Direkt-Sparkonto oder Sie rufen uns einfach an. Dann können Sie sicher gehen, dass die Ersparnisse nicht zu lange auf dem im Regelfall extrem niedrig verzinsten Girokonto liegen bleiben. Scheuen Sie sich nicht, auch für kleine Beträge ein Dauersparen einzurichten. Wenn das Plus am Sparkonto wächst, wachsen die Freude und die Motivation mit.

Am besten, Sie nehmen das Jahresende zum Anlass, ihre Ersparnisse überhaupt genauer unter die Lupe zu nehmen.

- Wie viel liegt auf dem Girokonto - und was davon könnte um ein Vielfaches höher verzinst auf dem täglich fälligen Sparkonto liegen?
- Wie viel liegt eventuell auf anderen Sparbüchern und könnte der Zinsertrag optimiert werden?

Nehmen Sie sich etwas Zeit und fragen Sie bei Ihrer Bank nach Angeboten, die Ihren ganz eigenen Bedürfnissen etwa in Hinblick auf Flexibilität entsprechen. Dabei ist ratsam, derzeit keine zu langen Bindungsfristen einzugehen. Prüfen Sie sorgsam einige Alternativen und entscheiden Sie sich für Angebote, die Ihnen wirklich zusagen.

Sie möchten Dauersparer werden? Informationen finden Sie hier.

Was Ihr Direkt-Sparkonto alles kann

Newsletter Dezember 2014

Welche Funktionen Ihres Direkt-Sparkontos nutzen Sie eigentlich? Natürlich abgesehen vom Ein- und Auszahlen?

Ihr Direkt-Sparkonto kann noch viel mehr

Sie können online sofort ein Dauersparen einrichten. Dafür rufen Sie einfach die Funktion auf und tragen die Höhe des monatlichen Sparbetrages sowie den gewünschten Startzeitpunkt ein. Fertig. So schnell werden Sie zum Dauersparer mit Plan und Ziel. Auch das Sparziel können Sie ganz einfach im Auge behalten. Mit der Funktion „Sparziel“ wird rasch klar, wo genau Sie sich auf Ihrem Weg befinden bzw. wie viel Prozent Sie bereits erreicht haben. Mit diesen Informationen fällt es vielen Menschen noch leichter, am Ball zu bleiben und das Sparziel bewusster zu verfolgen.

Bis zu 5 kostenlose Direkt-Sparkonten für jeden

Sie haben mehrere Sparziele, aber nur ein Direkt-Sparkonto? Das geht einfacher! Denn Sie können bis zu 5 Konten eröffnen und für jedes Konto Ihre individuelle Kontobezeichnung wählen. So können Sie z.B. übriges Urlaubsgeld gezielt auf ein Konto „Urlaub“ einzahlen oder das Dauersparen für ein Konto „Auto“ einrichten. Unregelmäßige Sparbeträge unter dem Jahr könnten z.B. zugunsten der Konten „Küche“ oder „nur für mich“ gehen.

Selbstverständlich sind Funktionen wie die Kontostatistik mit der Guthabenentwicklung oder die Auflistung der detaillierten Umsätze. Ein regelmäßiger kritischer Blick darauf schafft Bewusstsein für das eigene Finanzverhalten.

Last but not least: die Postbox. Vergessen Sie bitte nicht auf die Postbox. Sie enthält viele wichtige Informationen rund um die Möglichkeiten und Konditionen des Direkt-Sparens und informiert Sie über Neuerungen und Aktionen.

Telefon

Sie erreichen uns 24/7 unter 0800 22 11 22 - oder nutzen Sie unseren Rückruf-Service.

E-Mail

Zum Newsletter anmelden und immer einen Schritt voraus sein: Hier anmelden.

Vielleicht auch interessant:

Zur Suche
Zum Anfang scrollen
Für ein besseres Nutzererlebnis aktivieren Sie bitte JavaScript in Ihrem Browser.