Direktbank Startseite (ALT+1) Zum Inhalt (ALT+2) Zu den Zusatzinformationen (ALT+3) Zum Anfang (ALT+4) Suche (ALT+5) Zum Online-Banking Login (ALT+6)

Wir verwenden Cookies und Analysesoftware, um unsere Website möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Für Infos und zum Deaktivieren klicken Sie auf unsere Datenschutzbestimmungen.

ING-DiBa Austria Newsletter
Zurück zur Übersicht

Newsletter April 2013

Kürzlich haben wir die erfreulichen Ergebnisse unseres abgelaufenen Geschäftsjahres präsentiert. Die größte Freude dabei galt dem Kundenzuwachs. 2012 haben wir die 500.000-Marke überschritten: gut 514.000 Österreicherinnen und Österreicher vertrauen uns mittlerweile.

Wien, 1. April 2013

Sie gehören dazu und wir möchten uns für Ihr Vertrauen bedanken. Unsere laufenden Analysen zeigen, dass die Kunden mit uns sehr zufrieden sind- die Gesamtzufriedenheit beträgt ganze 98%! Nicht einmal die derzeit niedrige Marktzinslage vermochte an diesem hohen Zufriedenheitswert etwas zu ändern. Darauf sind wir stolz und wir arbeiten Tag für Tag daran, uns Ihr Vertrauen und Ihre Zufriedenheit zu bewahren.

"Wir werden unseren Kurs fortsetzen und uns weiterhin anstrengen, optimale Konditionen und hervorragenden Service für unsere Kunden zu bieten", sagte unser CEO Roel Huisman kürzlich.

Zum Service gehört auch dieser Newsletter, mit dem wir hoffen, wieder wertvolle Informationen bieten zu können.

Erspartes sicher veranlagen

Newsletter April 2013

22% der Österreicher heben Teile ihres Ersparten in bar zu Hause bzw. in einem Bankschließfach auf. Europaweit häufiger tun dies nur Türken, Rumänen und Tschechen. Insgesamt halten 17% der Europäer Erspartes in bar.
 
Roel Huisman, CEO der ING-DiBa Direktbank Austria, ist über den relativ hohen Bargeldbestand in Österreich verwundert: „Möglicherweise führt die Wirtschaftskrise zu einer Wiederentdeckung des Sparschweines. Davor muss ich aber warnen, denn Erspartes in bar aufzuheben hat zwei große Nachteile: Bargeld verdient keine Zinsen und bei einem Einbruch gestohlenes Geld ist verloren. Hier gibt es keine Absicherung. Die Verunsicherung ist also ein schlechter Ratgeber.“
 
Huisman verweist in diesem Zusammenhang auf die gesetzliche Einlagensicherung: „In Österreich ist das Ersparte bis 100.000 Euro je Bank und Kunde abgesichert. Manche Banken wie die ING-DiBa bieten noch höhere Sicherheiten. Es gibt keinen Grund, Bares zu Hause zu horten.“
Auch sei die rasche Verfügbarkeit kein Thema mehr. Denn mit täglich verfügbaren Sparprodukten hat man praktisch immer Zugriff auf das Geld.

Junge Erwachsene bevorzugen Bares

Besonders gerne befüllen junge Erwachsene ihr Sparschwein. In Europa sind es 37% der unter 24-Jährigen, die ihr Erspartes in Cash verfügbar haben. Dagegen ist es nur jeder Zehnte der Gruppe 55 plus.
Kaum anders ist es in Österreich: Ein knappes Drittel der 18- bis 24-Jährigen sowie 31% der 25- bis 34-Jährigen haben Bargeldreserven. Am wenigsten vertraut die Gruppe der 45- bis 54-Jährigen auf Bargeld (14%).
Huisman: „Ich empfehle den jungen Menschen so früh wie möglich ein Sparkonto anzulegen, denn ich glaube, dass dies erstens zu mehr sparen motiviert und zweitens beim Erlernen eines guten Geldmanagements hilfreich ist.“

Konsumkredit: Das sollten Sie beachten

Newsletter April 2013

Einkaufen auf Kredit geht einfach und ermöglicht vielen jetzt zu konsumieren was erst später bezahlt werden muss. Dabei sind die Österreicher erstaunlich umsichtig. Dies ergab eine Umfrage der ING-DiBa im September 2012. Sie wägen sorgfältig ab, ehe sie einen Kredit aufnehmen. Auf die Frage: „Was wäre ein Grund, einen Konsumkredit aufzunehmen?“, antworteten 66%: Renovierung oder Umbau meines Hauses. 42% würden es für ein Auto tun und 41%, wenn sie damit einen bestehenden Kredit in einen günstigeren umwandeln könnten.

Absolutes Muss: Überblick bewahren

Aber egal, wofür ein Kredit aufgenommen wird, oberste Priorität ist, den Überblick über die Finanzen zu bewahren. Sonst droht der Weg in die Schuldenfalle. Deshalb auch Hände weg von Lockangeboten wie „Jetzt kaufen, nächstes Jahr zahlen“. Denn auch daraus entstehen finanzielle Verpflichtungen, die abbezahlt werden müssen.

Strenge Kontrolle

Deshalb gilt: Laufend Ausgaben und Einnahmen kontrollieren und so den finanziellen Spielraum im Auge behalten. Bereits vorhandene Kredite zählen in jedem Fall zu den Fixkosten und müssen stets berücksichtigt werden. Mit diesen Zahlen schwarz auf weiß wird schnell klar, ob sich die Finanzierung eines Konsumwunsches durch Kredit noch realisieren lässt.

Tipp: Unter www.budgetberatung.at stehen ein Budgetrechner sowie Budgetvorlagen für Singles, Paare oder Familien einfach zum Download zur Verfügung. Auf www.GutmitGeld.at widmet sich ein Top-Thema dem Kredit und es werden viele nützliche Tipps gegeben - für Kreditnehmer und solche, die es werden wollen.

Den günstigsten Kredit finden

In jedem Fall ist das Vergleichen der Angebote das Wichtigste, wenn man einen Konsumkredit aufnehmen möchte. Die Serviceseite der Arbeiterkammer www.bankenrechner.at leistet hierbei gute Dienste, denn sie bietet einen umfangreichen Überblick über das aktuelle Marktangebot.Ein Top-Angebot ist sicherlich das der ING-DiBa. Hier gibt es den Kredit bereits ab 4,7% eff. p.a. - und wer möchte, kann sich die derzeit so günstigen Konditionen auch per Fixzinsvereinbarung absichern.

Sicheres Internetbanking

Newsletter April 2013

Immer mehr Menschen wickeln ihre Bankgeschäfte online ab. Das ist bequem, schnell und sicher - vorausgesetzt man hält einige wichtige Regeln ein:

  • Aktuelle Software verwenden: Wer Betriebssystem, Internetbrowser und Virenscanner stets auf dem neuesten Stand hält, kann Sicherheitsrisiken wirksam reduzieren. Trojaner- und Virenprogramme finden ihre Sicherheitslücken nämlich am einfachsten in veralteten Systemen.Zugangsdaten niemals im Klartext auf dem Gerät speichern: Wer Geheimzahlen, Passwörter, PINs oder TANs auf seinem PC, Smartphone oder Tablet unverschlüsselt speichert, riskiert bei einem Angriff auf sein Gerät, dass die Daten in fremde Hände gelangen. Davor schützt sichere Trennung oder die Verschlüsselung der Zugangsdaten: Geheime Daten entweder separat vom Gerät aufbewahren, beispielsweise in Papierform, oder Zugangsdaten mit speziellen Programmen (Passwortsafes) speichern. 
  • Nutzen Sie für das Internetbanking nur Geräte aus vertrauenswürdigen Quellen. Das Smartphone oder der PC eines Fremden sind sicherlich nicht der geeignete Ort Ihre Bankgeschäfte abzuwickeln, und auch im Internetcafé sollte man Vorsicht walten lassen.
  • Achten Sie auf die Adresse (https://) und überprüfen Sie das SSL-Zertifikat auf Echtheit (durch Doppelklick auf das Sicherheitssymbol (Vorhängeschloss) Ihres Browserfensters). So können Sie sicherstellen, dass Sie auch wirklich mit Ihrer Bank kommunizieren.
  • WLAN unbedingt verschlüsseln: Wer online Bankgeschäfte abwickelt, sollte drahtlose Internetverbindungen über WLAN auf keinen Fall unverschlüsselt betreiben. Sonst lässt sich der Datenverkehr von außerhalb ausspionieren. Als sicherer Verschlüsselungsstandard gilt WPA 2. Dieser funktioniert auf fast allen Routern und WLAN-Geräten.
  • Niemals Onlinebanking-Links aus E-Mails aufrufen: Betrüger schicken gerne gefälschte E-Mails an Bankkunden und versuchen dabei den Eindruck zu erwecken, die Nachricht stamme von der Bank. Der Empfänger wird darin aufgefordert, einem Internetlink zu folgen und auf der Zielseite seine Zugangsdaten einzugeben. Diese werden dann genutzt, um Geld von Kundenkonto abzuziehen.

Merke:

  1. Eine Bank wird niemals geheime Daten per E-Mail abfragen.
  2. Bei Unklarheit über die Herkunft der E-Mail lieber über die bekannte Startseite der Bank gehen oder direkt Kontakt mit der Bank aufnehmen.

Möglichkeiten, Immobilien zu finanzieren

Newsletter April 2013

Nur eine kleine Gruppe von Menschen ist in der Lage, das eigene Haus oder die Eigentumswohnung über Eigenkapital zu finanzieren. Der Großteil finanziert fremd und verpflichtet sich damit über Jahre.
Dafür gibt es grundsätzlich fünf gängige Varianten:

  • Wohnbauförderung
  • Hypothekarkredit
  • Bauspardarlehen
  • Endfälliger Kredit
  • Wohnkonto

Die Wohnbauförderung

In jedem Bundesland unterschiedlich geregelt, gewährt die Wohnbauförderung günstige Darlehen oder Zuschüsse zu Bauvorhaben. Die Voraussetzungen sind landesspezifisch und weichen stark voneinander ab, ebenso die Höhe und Konditionen der einzelnen Fördermaßnahmen. Konkret ist die Unterstützung durch das Land an verschiedene Voraussetzungen gebunden, zu denen unter anderem Einkommensobergrenzen, Größenbeschränkungen des Eigenheims sowie Anforderungen an die Bauweise zählen.

Der Hypothekarkredit

Bei dieser Kreditform hängen Kaufvertrag und Kredit eng zusammen. Das Kreditinstitut lässt sich zur Sicherung seiner Forderung im Grundbuch an erster Stelle eintragen. Sollte der Schuldner in Zahlungsschwierigkeiten geraten, kann der Kreditgeber so direkt auf die Immobilie zugreifen, sie verwerten lassen und seine Ausstände eintreiben. Gekennzeichnet ist  diese Kreditart zusätzlich durch: 

  • eine lange Laufzeit
  • Absicherung des Kreditgebers durch die Eintragung in das Grundbuch an erster Position
  • volle Haftung des Kreditnehmers
  • langes Zahlen von Zinsen
  • in der Anfangsphase zahlt man nur wenig für die Tilgung und dafür eine hohe Zinsenlast
  • in der Endphase des Kredits drehen sich dann die Werte.

Das Bauspardarlehen

Im Gegensatz zum Hypothekarkredit unterliegt das Bauspardarlehen strengen Voraussetzungen, die nicht nur die Bonität des Kreditwerbers betreffen. Dazu gehören: 

  • Eine Ansparzeit, die mindestens eingehalten werden muss oder durch eine Zwischenfinanzierung überbrückt werden kann. Die Details sind je nach Anbieter unterschiedlich geregelt.
  • Eine Deckelung des Darlehensbetrags mit maximal 180.000 Euro (bei Ehepaaren oder Lebensgemeinschaften 360.000 Euro)
  • Ein Mindestwert an vorhandenen Eigenmitteln, der vertraglich geregelt ist
  • Eine Zinssatzobergrenze von maximal 6%, während der konkrete Zinssatz ein bis zwei Mal im Jahr neu festgesetzt wird.

Der endfällige Kredit

Bei dieser Finanzierungsform werden während der gesamten Laufzeit lediglich die Zinsen für die Kreditsumme bezahlt. Der Kredit selbst wird nicht getilgt, sondern am Ende der Laufzeit auf einmal zurückbezahlt. Das dafür nötige Kapital wird durch einen Tilgungsträger (Fonds oder Lebensversicherung) angespart. Der Kreditnehmer geht dabei davon aus, dass der Tilgungsträger sich während der Kreditlaufzeit so entwickelt, dass letztlich genügend Kapital zur Deckung der Schulden vorhanden ist.

Das Wohnbaukonto

Hier handelt es sich um eine Variante des Rahmenkredits, die allerdings auf Bauzwecke beschränkt ist. Gerade bei dieser Form der Finanzierung ist ein genauer Kostenvergleich wesentlich, denn durch seine Flexibilität ist das Wohnbaukonto erheblich teurer als andere Finanzierungsformen. Gut eignet sich diese Finanzierungsform für kurze Zwischenfinanzierungen während der Bauzeit oder zur Überbrückung wenn zum Beispiel noch kein Käufer für die vorhandene Eigentumswohnung gefunden wurde.

Der Effektivzinssatz zählt

Wesentlich beim Vergleich der verschiedenen Finanzierungsvarianten ist nicht der nominelle Zinssatz, der häufig beworben wird. Denn über die Gesamtkosten gibt nur der Effektivzinssatz Auskunft. Er enthält neben den Raten inklusive Zinsen auch Gebühren und Spesen. Zum effektiven Zinssatz kommen aber noch Kontoführungsgebühren und allfällig erforderliche Kosten für Versicherungen hinzu. Auch sie erhöhen die Zahlungen.

514.000 ÖsterreicherInnen vertrauen uns

Newsletter April 2013

Erst kürzlich hat die ING-DiBa Direktbank Austria das abgelaufene Geschäftsjahr 2012 abgeschlossen: mit einem klaren Plus auf allen Linien.

Bei der Kundenzahl überstieg Österreichs Direktbank Nr. 1 die 500.000er Marke (von 490.000 in 2011 auf 514.000 Kunden in 2012).

Die Retail Balances (Summe aus Einlagen von Privatkunden, Krediten an Privatkunden sowie verwaltetem Depotvolumen) stiegen von 6,9 Milliarden Euro in 2011 auf 7,3 Milliarden Euro in 2012. Die Mitarbeiterzahl stieg von 130 auf 140.

Den richtigen Kurs eingeschlagen

„Auch 2012 durften wir abermals erfahren, dass wir mit unserem Angebot den richtigen Kurs eingeschlagen haben. Die Österreicher setzen auf sichere Veranlagungen, faire Angebote und möchten ihr Erspartes kurzfristig verfügbar haben. Genau das bieten wir und deswegen vertrauen uns bereits mehr als eine halbe Million Menschen hierzulande“, erklärt Roel Huisman, CEO der ING-DiBa Direktbank Austria die Situation.

Wie schon in den Vorjahren profitiert die ING-DiBa Austria mit ihrem Sparangebot deutlich vom Spareifer der Österreicher. Wie zuletzt eine Umfrage der ING-DiBa zeigte, wird in keinem anderen Land Europas so fleißig gespart.

„Das Bedürfnis nach einfachen, leicht verständlichen und sicheren Sparprodukten ist stark ausgeprägt. Die Österreicher sind Europasparmeister - und sie finden bei uns, was sie suchen“, begründet Roel Huisman u.a. den Erfolg.

Im Bereich täglich verfügbares Direkt-Sparen sowie beim Festgeld bis 12 Monate war starkes Wachstum zu verzeichnen. Vor allem im zweiten Halbjahr waren die Zuwächse überproportional.

Große Erfolge im Kreditgeschäft

Auch bei den Krediten war ein deutliches Plus zu verzeichnen. Die Anzahl der Kreditkunden stieg um 18%. „Wir haben 2012 wiederholt Schwerpunkte beim Konsumkredit gesetzt und gehören in diesem Bereich zu den Topanbietern. Die Einfachheit und die fairen Konditionen kommen sehr gut an. Viele Kunden haben sich für einen Kredit der ING-DiBa wegen der besonderen Fixzinsgarantie entschieden und sichern sich damit die günstigen Konditionen über die gesamte Laufzeit“, sagt Huisman.

Sehr zufrieden mit Geschäftserfolg

Trotz des allgemein niedrigen Marktzinsniveaus ist der ING-DiBa Austria abermals ein hervorragender Jahresabschluss gelungen. Huisman zeigt sich mit dem Geschäftserfolg „sehr zufrieden“.Aber auch nicht monetäre Erfolge führt er ins Treffen, so z.B. die hervorragenden Werte bei Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit.Für 2013 erwartet Huisman kaum Änderungen der Rahmenbedingungen. „Wir jedenfalls werden unseren Kurs fortsetzen und uns weiterhin anstrengen, optimale Konditionen und hervorragenden Service für unsere Kunden zu bieten“, sagt Huisman.

Durchblick in Finanzdingen

Newsletter April 2013

Viele kennen das: man sucht nach einem interessanten Sparangebot oder einem Kredit mit günstigen Zinsen und sieht sich plötzlich einem schier unüberschaubaren Markt gegenüber. Jetzt heißt es durchhalten und die scheinbar besten Angebote prüfen und vergleichen. Oftmals scheitert man dann am Kleingedruckten: es wird intransparent, zu kompliziert.

Nicht bei der ING-DiBa: wir haben uns zum Ziel gesetzt, einfache, transparente und faire Finanzprodukte zu bieten. Zudem ist das Angebot absolut überschaubar. Wir bieten die wichtigsten Spar-, Konsumkredit- und Fondsprodukte - nicht mehr und nicht weniger. Unser Angebot ist leicht verständlich und wird von Verlässlichkeit und Sicherheit bestimmt.

Unsicherheiten beseitigen

Für jene, die sich am Finanzmarkt gerne mehr Durchblick verschaffen möchten, hat die ING-DiBa die Finanzplattform GutmitGeld.at initiiert. Auf GutmitGeld.at gibt es die wichtigsten Informationen über Sparen, Kredit, Vorsorge und Finanzierung. Zusätzlich wird jeden Monat ein Sonderthema aufbereitet, wie z.B. Wohnen, Urlaub oder Bildung. Auf GutmitGeld.at bekommt man Antworten auf die täglichen und nicht alltäglichen Fragen in Finanzdingen.

Telefon

Sie erreichen uns 24/7 unter 0800 22 11 22 - oder nutzen Sie unseren Rückruf-Service.

E-Mail

Zum Newsletter anmelden und immer einen Schritt voraus sein: Hier anmelden.

Vielleicht auch interessant:

Zur Suche
Zum Anfang scrollen
Für ein besseres Nutzererlebnis aktivieren Sie bitte JavaScript in Ihrem Browser.