Direktbank Startseite (ALT+1) Zum Inhalt (ALT+2) Zu den Zusatzinformationen (ALT+3) Zum Anfang (ALT+4) Suche (ALT+5) Zum Online-Banking Login (ALT+6)

Wir verwenden Cookies und Analysesoftware, um unsere Website möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Für Infos und zum Deaktivieren klicken Sie auf unsere Datenschutzbestimmungen.

0% Ausgabeaufschlag für alle Fonds

0% Ausgabeaufschlag für alle Fonds

Fonds verstehen – Begriffserklärungen

Fonds verstehen: A

Abrechnung Zu den einzelnen Orders (Kauf, Verkauf) übermitteln wir Ihnen jeweils eine Abrechnung. Für Ansparpläne erhalten Sie halbjährlich einen Ansparplan-Auszug.
Aktien Aktien sind Wertpapiere, die dem Inhaber einen Anteil am Vermögen eines Unternehmens (AG) und genau festgelegte Rechte verbriefen. Dem Aktieninhaber gehört ein (kleiner) Teil des Unternehmens. Rechte der Aktionäre: Dividende, Auskunftsrecht, Stimmrecht, Bezugsrecht, Liquidationserlös. Bei der ING-DiBa können Sie keine Einzelaktien erwerben, jedoch finden Sie eine große Anzahl von Aktienfonds in unserem Portfolio.
Altbestand Bei einem Altbestand handelt es sich um Fonds die bis 31.12.2010 gekauft wurden. Für diesen Altbestand fällt beim Verkauf keine Kursgewinnsteuer an.
Anlegerprofil (beim beratungsfreien Geschäft) Die Kenntnisse und Erfahrungen unserer Kunden hinsichtlich Wertpapierhandel werden hier erfasst. Bei Entgegennahme eines Kaufauftrages oder einer Ansparplananlage wird geprüft, ob unser Kunde bereits ausreichend Kenntnisse und Erfahrungen hat. Hat er diese nicht, wird beim Kauf darauf hingewiesen, der Auftrag kann aber dennoch durchgeführt werden.
Anleihen Anleihen sind Schuldverschreibungen mit bestimmter Verzinsung zur Aufnahme von Kapital zu festgelegten Bedingungen. Der Emittent begibt die Anleihe und erhält das Geld der Käufer, die Anleihenkäufer kaufen die Anleihe und erhalten die Verzinsung (Kupon) welche im Vorhinein bestimmt wird (fix, variabel, Null-Kupon/keine Zinsen), die Tilgung (Rückzahlung) zum Tilgungswert wird im Vorhinein bestimmt. Synonyme für Anleihen sind u.a. Schuldverschreibungen, Rentenpapiere, Bonds Bei der ING-DiBa können Sie keine Einzelanleihen erwerben, jedoch finden Sie eine große Anzahl von Anleihenfonds in unserem Portfolio.
Annahmezeit Ist in Bezug auf Fonds jener Zeitpunkt, je nach Fonds unterschiedlich, bis zu dem eine Order (Kauf, Verkauf) erteilt werden muss, damit der Kurs vom angegebenen Schlusstag (siehe dort) zur Anwendung kommt. Erfolgt die Order nach der Annahmezeit, verschiebt sich dadurch der Schlusstag um einen Bankwerktag.
Ansparplan Für einen Teil unserer Fonds ist ein monatlicher Ansparplan ab 30 Euro pro Fonds und Monat möglich. Dieser kann jederzeit storniert, geändert oder wieder neu aufgenommen werden.
Assetklassen Unter Assetklassen (auch Anlageklassen) wird die Einteilung des Kapitalmarktes in unterschiedliche Klassen bzw. Anlagesegmente verstanden. (z.B. Anleihen, Aktien, Rohstoffe, Immobilien, usw.).
Ausgabeaufschlag Der Ausgabeaufschlag (AGA) ist eine Gebühr, die bei der Ausgabe von Fondsanteilen einmalig anfällt. Die maximale Höhe des Ausgabeaufschlages ist in den Fondsbestimmungen festgelegt. Damit sollen die Kosten der Vertriebsgesellschaften (idR Banken), für die Vermittlung von Fondsanteilen, gedeckt werden. Die Höhe des Ausgabeaufschlags wird meist in Prozent auf der Basis des Rücknahmepreises angegeben.
ausschüttende Fonds Bei diesen Fonds werden die dem Fonds zugeflossenen, ordentlichen und gegebenenfalls auch ein Teil der außerordentlichen Erträge an die Anteilsinhaber ausgeschüttet. Ordentliche Erträge von Wertpapierfonds sind Dividenden und/oder Zinsen, außerordentliche Erträge sind Gewinne aus dem Verkauf von Wertpapieren. Die Ausschüttungen werden in der Basiswährung des Fonds je Anteil festgesetzt und veröffentlicht. Der Anteilpreis eines Investmentfonds vermindert sich am Tag der Ausschüttung um diesen Betrag. Bei uns können Sie zwischen ausschüttenden und thesaurierenden Fonds auswählen.

Fonds verstehen B–E

beratungsfreie Geschäft Beim beratungsfreien Geschäft (gem. § 45 Wertpapieraufsichtsgesetz 2007 – WAG 2007) hat das Kreditinstitut eine Überprüfung durchzuführen, ob die von dem Kunden getroffene Anlageentscheidung angemessen ist. Die Angemessenheit liegt vor, wenn der Kunde auf Basis seiner Kenntnisse und/oder Erfahrungen über das spezielle Finanzinstrument in der Lage ist, die damit verbundenen Risiken zu verstehen. Das bedeutet für Sie, dass Sie ein sogenanntes Anlegerprofil ausfüllen, in dem Sie Ihre Erfahrungen und Kenntnisse im Wertpapierbereich festhalten. Haben Sie keine ausreichenden Erfahrungen und Kenntnisse für den Erwerb eines konkreten Fonds, geben wir Ihnen diesbezüglich einen Warnhinweis. Beim Beratungsfreien Geschäft im Bezug auf Fonds wird nicht geprüft, ob die Risiken des Fondserwerbs für den Kunden finanziell tragbar sind oder der konkrete Fonds seinen Anlagezielen entspricht.
Bestandsprovision Die Bestandsprovision erhält die Vertriebsgesellschaft (ING-DiBa) laufend aus der Verwaltungsgebühr für den Vertrieb des Fonds. Diese Provision ist in der Verwaltungsgebühr und auch in den TER enthalten und somit im Kurs inbegriffen. Die Höhe der Bestandsprovision je Fonds finden Sie bei den jeweiligen Eckdaten des Fonds unter „Konditionen“ in unserer Fondssuche.
Cost-Average-Effekt (Durchschnittspreis-Prinzip) beim Ansparplan – Beim "Cost-Average-Effekt" werden für einen gleich bleibenden Ansparbetrag bei fallenden Kursen mehr Anteile und bei steigenden Kursen weniger Anteile gekauft. Dadurch kann ein günstiger durchschnittlicher Kaufpreis erzielt werden. Je stärker ein Fonds schwankt, desto stärker kann auch der Cost-Average-Effekt sein.
Dachfonds Dachfonds sind Fonds, die wiederum in andere Fonds investieren.
Einmalerlag/Einmalkauf Eine einmalige Kauforder für Fonds, ist bei der ING-DiBa ab 1.000 Euro pro Fonds und Order möglich.
ETFs Exchanged Traded Funds (über die Börse gehandelte Indexfonds), sind eine Sonderform der Indexfonds. Sie verfolgen das Ziel, einen gewissen Index nachzubilden. Im Gegensatz zu klassischen (Index) Fonds werden ETFs an der Börse gehandelt, sodass die Preisbildung nicht nur einmal täglich stattfindet. Es gibt im Unterschied zu Fonds kein aktives Management. Die ING-DiBa Austria bietet derzeit keine ETFs zum Kauf bzw. Verkauf an. Wir haben die aktiven Fonds inkl. Fondserweiterung im Moment als Fokus. Eine Produkterweiterung wird in regelmäßigen Abständen evaluiert.

Fonds verstehen F–K

Fonds Investmentfonds sind Wertpapiere, die Miteigentum an einem Fondsvermögen verbriefen. Durch die Möglichkeit das Fondsvermögen zu stückeln, können sich auch Anleger mit geringen Beträgen beteiligen. Jeder Fonds muss im Vorfeld genau definieren, welche Arten von Wertpapieren gekauft werden. Dies wird in den Fondsbestimmungen festgehalten.
Fremdspesen Bei einzelnen Fonds können fremde Spesen von Dritten wie z.B. der Fondsgesellschaft oder dem Abwicklungspartner verrechnet werden. Die Höhe der Spesen ist üblicherweise ein Prozentsatz des Kaufvolumens bzw. ein fixer Betrag. Wenn bei einem Fonds fremde Spesen anfallen, finden Sie diese Information bei den jeweiligen Eckdaten des Fonds unter „Fondsdaten“ in unserer Fondssuche.
Cost-Average-Effekt (Durchschnittspreis-Prinzip) beim Ansparplan – Beim "Cost-Average-Effekt" werden für einen gleich bleibenden Ansparbetrag bei fallenden Kursen mehr Anteile und bei steigenden Kursen weniger Anteile gekauft. Dadurch kann ein günstiger durchschnittlicher Kaufpreis erzielt werden. Je stärker ein Fonds schwankt, desto stärker kann auch der Cost-Average-Effekt sein.
Gesamtkosten Die Gesamtkosten eines Fonds werden auch als TER bezeichnet. Die TER gibt jene Kosten an, die im Fonds jährlich anfallen. In die TER werden in der Regel die Verwaltungsgebühren sowie zusätzliche Kosten, wie z.B. Wirtschaftsprüfer und Depotbank, miteingerechnet. Je nach Fondstyp ist diese unterschiedlich hoch.
Immobilienfonds Immobilienfonds investieren in Immobilien. Sie unterliegen dem Immobilien Investmentfonds-Gesetz und der Genehmigung durch die FMA (Finanzmarktaufsicht). Immobilienfonds sind auch AIF (Alternative Investmentfonds) die nach dem AIFMG gemanaged werden müssen. Es wird dabei zwischen Investitionen in Privat- und Gewerbeimmobilien unterschieden. Dadurch ergeben sich auch Unterschiede im Risiko und beim Ertrag.
Indexfonds Indexfonds versuchen einen Börsenindex wie z.B. den ATX, DAX oder DOW Jones nachzubilden. Der Unterschied zum Index sind die Dividendenzahlungen die der Fonds, durch die Investition in die Unternehmen aus dem Index, erhält. Diese Dividendenzahlungen fließen als Ertrag direkt in den Fonds.
ISIN Die ISIN (International Securities Identification Number), 12-stellig, ist eine Wertpapierkennnummer und dient der weltweit eindeutigen Kennzeichnung von Wertpapieren.
Kapitalanlagegesellschaft (KAG) Jene Fondsgesellschaft, die den Fonds auflegt und verwaltet, sowie ggf. vertreibt. Der Vertrieb kann jedoch auch ausgelagert werden.

Fonds verstehen: T–Z

Thesaurierende Fonds Thesaurierende Fonds schütten ihre erzielten Erträge nicht an die Anteilseigner aus, sondern veranlagen diese wieder in den Fonds.
Total Expense Ratio (TER) Die TER gibt jene Kosten an, die im Fonds jährlich anfallen. In die TER werden in der Regel die Verwaltungsgebühren sowie zusätzliche Kosten, wie z.B. Wirtschaftsprüfer und Depotbank, miteingerechnet. Je nach Fondstyp ist diese unterschiedlich hoch.
Verlusttopf Verlusttopf ist gleichsam ein automatischer Verlustausgleich – alle in einem Kalenderjahr entstandenen Kursgewinne und -verluste (bei Verkauf) sowie Fondserträge (Ausschüttungsgleiche Erträge, Ausschüttungen) können gegengerechnet werden, jedoch immer nur in Höhe des KESt-Betrags. Sie erhalten im ersten Quartal des Folgejahres eine Bescheinigung über den Verlustausgleich des vergangenen Jahres.
Verwaltungsgebühr Die Verwaltungsgebühr wird jährlich direkt aus dem Fondsvermögen entnommen. Die Verwaltungsgebühr dient zur Deckung der laufenden Kosten für Personal, technisches Management und Erfüllung der Dokumentationspflichten. Aus der Verwaltungsgebühr wird unter anderem auch die Bestandsprovision bezahlt.
Volatilität Ein Schwankungsbereich von Wertpapierkursen, Rohstoffpreisen, Zinssätzen oder auch Investmentfonds-Anteilen während eines bestimmten Zeitraumes. Sie ist eine mathematische Größe (Standardabweichung) für das Maß des Risikos einer Kapitalanlage. Dabei errechnet man die Schwankungsbreite um den Mittelwert. Je größer diese Schwankungsbreite ist, desto volatiler und damit risikoreicher ist ein Fonds.
Wertentwicklung Die Angaben zur Wertentwicklung beruhen auf der Bruttowertentwicklung. Charts und Kennzahlen basieren auf Nettokursen ohne Berücksichtigung von individuellen Spesen (wie z.B. einmaliger Ausgabeaufschlag in Höhe von bis zu 5%, Depotgebühr, fremde Spesen) und etwaiger Steuern (wie z.B. KESt, EuQuSt). Diese Spesen finden Sie bei den Fondsdetails des jeweiligen Fonds. Bitte beachten Sie, dass diese Spesen die jeweilige Wertentwicklung reduzieren können.

Telefon

Sie erreichen uns von Mo.–Fr. (7 bis 20 Uhr) unter 0800 22 11 22 - oder nutzen Sie unseren Rückruf-Service.

E-Mail

Schreiben Sie uns über das Kontaktformular oder einfach direkt unter info@ing-diba.at.

Servicepoint

Ihr persönliches Gespräch im Servicepoint am Schwedenplatz:
Jetzt Termin vereinbaren.

Vielleicht auch interessant:

Zur Suche
Zum Anfang scrollen
Für ein besseres Nutzererlebnis aktivieren Sie bitte JavaScript in Ihrem Browser.